Zurück

StoSilent Distance ermöglicht eine angemessene Raumakustik im 9/11 Memorial

Wo bis zum 11. September 2001 das World Trade Center mit den damals höchsten Gebäuden New Yorks stand, befindet sich heute das 9/11 Memorial – eine Gedenkstätte für die fast 3.000 Opfer der Terroranschläge. Die platzartige, mit Eichen bepflanzte Fläche rahmt zwei Wasserbecken, die die Fußabdrücke der Twin Towers nachzeichnen. Wasserfallartig stürzt das Wasser hier 9 Meter in die Tiefe.

Das einzige Gebäude auf dem Ground Zero ist der Besucherpavillon – gleichzeitig der Zugang zum unterirdischen Museum. Mit seinen geneigten, transparenten und reflektierenden Oberflächen will der Pavillon die Aufmerksamkeit auf sich lenken, Menschen anregen, näherzukommen, hineinzusehen und sich berühren zu lassen. Im Inneren ragen zwei konstruktive Original-Bauteile als Relikte der Tragödie in den Himmel der Glaspyramide des Atriums. Unter den beiden Wasserbecken befinden sich die Bereiche der historischen und der Gedenkausstellung. Gegenüber den beiden Hallen mit vereinzelten Exponaten wirken diese Räume eher intim und persönlich. Zeigen sie doch auch Portraits und Filmbeiträge von Menschen, die bei den Anschlägen ums Leben kamen.