Zurück

Schwerlastkonsole, Jalousiekasten und Rillenband

Die Schwerlastkonsole StoFix SLK-ALU-TR und weitere Detaillösungen für StoTherm-Systeme erleichtern die Arbeit

Der Jalousiekasten StoElement JAK, das Sto-Rillenband und die Schwerlastkonsole StoFix SLK-ALU-TR haben einiges gemeinsam: Sie sind nach Abschluss der Dämmarbeiten optimal in die Dämmfassade integriert, funktional von großer Bedeutung und unverzichtbar für die Langlebigkeit eines Wärmedämmverbundsystems.

Dass die Details meist über Erfolg oder Misserfolg entscheiden, ist nicht neu. Das ist in der Raumfahrt genauso wie im irdischen Leben, beim Kochen genauso wie auf Baustellen, etwa bei der energetischen Ertüchtigung alter und neuer Gebäude mit Wärmedämm-Verbundsystemen. Immer dann, wenn es um Anschlüsse geht oder die Fassade zusätzliche Funktionen aufnehmen soll, sind perfekte Lösungen gefragt, da sie große Bedeutung in Sachen Effizienz, Langlebigkeit und Optik haben. Sto arbeitet daher permanent an der Entwicklung standardisierter Detaillösungen für seine Dämmsysteme. Das Sto-System-Zubehör bietet für nahezu alle Anforderungen erprobte und auf die tägliche Praxis hin optimierte Lösungen – beispielsweise vom eher unscheinbaren Rillenband bis zu Elementen für die Montage schwerer Anbauteile oder Jalousien.

Kellenschnitt von der Rolle
Das Sto-Rillenband ist eine feine Sache. Damit werden Putzanschlüsse an Bauteilen wie Fensterbänken optimal getrennt, sozusagen kann damit der traditionelle – oft aber in der Eile vergessene – Kellenschnitt ersetzt werden. Das selbstklebende Band verhindert, dass sich Spannungen aus der Fensterbank in die Putzebene fortsetzen und dort zu Rissen oder Abplatzungen führen. Durch die Rillenform kann sich der Putz gut mit dem Band verzahnen, was Ablösungen dauerhaft verhindert. Es besteht aus witterungs- sowie UVbeständigem Moosgummi und wird idealerweise vor Beginn der Dämmplatten-Montage dort verklebt, wo Schnittstellen zum Putz auftreten – also an den seitlichen Flanken sowie an den Unterseiten der Fensterbänke. 54 Millimeter breit, lässt sich das Band leicht in Längsrichtung in einen 18 und einen 36 Millimeter breiten Streifen oder in sechs einzelne neun Millimeter breite Streifen trennen. Zwei getrennte Klebebänder auf der Rückseite vereinfachen die Handhabung.

Schwere Lasten wärmebrückenfrei montiert
Besonders schwere Anbauteile wie Markisen und Vordächer verlangen spezielle Montagelösungen, die statische Sicherheit mit Wärmebrückenfreiheit und dauerhaften Wetterschutz verbinden. Die neue Schwerlastkonsole StoFix SLK-ALU-TR ist genau dafür konzipiert, besteht aus mehreren Teilen und wird vor der Dämmplatten-Montage im Mauerwerk verankert. In FCKW-freien PU-Hartschaum eingeschäumte Stahlkonsolen übernehmen die kraftschlüssige Verbindung zur tragenden Fassade. Über Zugstäbe aus faserverstärktem Kunststoff wird die Verbindung zu einer Aluminiumplatte hergestellt, in die wiederum später das schwere Bauteil verschraubt wird. Eine zusätzlich darüber befindliche Kompaktplatte sorgt für die Verteilung der eingeleiteten Druckkräfte auf die gesamte Schwerlastkonsole. Die Montage ist eindeutig geregelt, Bohrlehren und spezielle Werkzeuge sorgen für schnelle und sichere Anbringung der Konsole wie auch der Anbauteile nach Fertigstellung der Fassade.

Gewerkeprobleme gebannt
Selbst die Integration einfacher Elemente in die Fassade wie Jalousien erweist sich immer wieder als logistische Herausforderung, weil mehrere Gewerke terminlich exakt koordiniert sein wollen. Der Jalousiekasten StoElement JAK bietet eine elegante Lösung, weil der Jalousiemonteur nur noch zur Endmontage des Sonnenschutzes erscheinen muss. Den Kasten selbst, ein auf Maß von Sto vorgefertigtes Element, wird vom Fachhandwerker im Rahmen der Fassadendämmung angebracht – genau dann, wenn es der Auftragsablauf verlangt. Die Entzerrung der Planung geht einher mit einer besseren, weil standardisierten Ausführung: Das Gebastel mit Blenden, Trägern und Kabeldurchführungen hat ein Ende, der Jalousiekasten integriert alle Anforderungen. So wird er mittels Winkeln direkt auf dem Mauerwerk für eine optimale Lastabtragung der Jalousie und Jalousieführung angebracht. Eine 33 Millimeter starke Dämmschürze aus EPS sorgt für einen stabilen, geschlossenen Jalousieschacht. Die integrierte Mauerwerksdämmung lässt sich optional für einen besseren Dämmwert mit einem Vakuum-Dämmpaneel versehen. Rechts und links befindet sich jeweils eine luftdichte Kabeldurchführung, damit der JalousieAntrieb flexibel positionierbar ist. Ein Putzabschlussprofil mit einem Gewebeschenkel ist bereits integriert. Bei einer Schachtbreite von 120 Millimetern beträgt die Gesamtaufbaustärke des Elements mindestens 180 Millimeter; es ist mit Dämmstärken bis 400 Millimeter kompatibel. Die Varianten StoElement JAK-P und StoElement JAS schließen an der Außenseite mit einer schlanken Putzträgerplatte ab, was die Gesamtdicke auf 140 beziehungsweise 160 Millimeter verringert. Die Jalousie selbst muss vom Jalousiemonteur abschließend nur noch an die innenliegende Trägerplatte geschraubt und verkabelt werden – damit sind die Schnittstellen eindeutig kalkulierbar. Und das ist angesichts des Trends, verstärkt Jalousien statt Rollläden zu nutzen, eine gute Perspektive.

Produktprogramm

Mehr erfahren über die Produkte Schwerlastkonsole und Jalousiekasten.